Mein Wahlkampfblog 2021

Als Bundestagsdirektkandidatin schreibe ich derzeit jede Woche eine Kolumne im Freien Wort. Hier gibts die Texte zum Nachlesen und sogar mit Bildern. Viel Spaß!

Unterwegs: Was tun, wenn der Wald leidet?

Wer mit offenen Augen durch Südthüringen reist, sieht überall im Land riesige Totholzflächen in unseren Wäldern, große Windbrüche und komplett abgeholzte Lichtungen. Der Wald leidet und stirbt und es blutet einem das Herz.

im kleinen Thüringer Wald

Unterwegs im kleinen Thüringer Wald bei Suhl mit Tobias Lemme und Frank Henkel, Foto Michael Binek

Ich bin verabredet mit dem Untermaßfelder Revierförster Frank Henkel, mit dem ich in der Nähe von Suhl durch den kleinen Thüringer Wald wandere. Unsere Wälder, die in Thüringen viel zu oft noch Monokulturen sind, leiden unter vielen Stressfaktoren – angefangen mit dem dramatischen Wassermangel durch die letzten Dürresommer über heftige Stürme, die riesige Schäden angerichtet haben, bis hin zum Borkenkäferbefall, der den schon geschwächten Bäumen den Rest gibt. Und mit exzessiver Forstwirtschaft unter Einsatz bodenverdichtender schwerer Technik haben wir in den letzten Jahren unsere wichtige Ressource Wald weiter geschädigt. Inzwischen wissen wir längst, dass Wälder bei weitem nicht nur Holzproduzenten sind. Wir genießen den Wald als lebendigen Erholungsort. In Zeiten der zunehmenden Klimakrise ist Wald aber vor allem ein Wasserspeicher, der den Boden vor Erosion schützt, CO2 bindet und Sauerstoff produziert. Nicht zu vergessen seine immens wichtige Rolle als Lebensraum für Pflanzen und Tiere.

Eigentlich sollte uns als Gesellschaft der Schutz unserer Wälder unendlich wichtig sein. In der Realität haben wir Wälder in Monokulturen in der Vergangenheit als Holzlieferanten gnadenlos ausgebeutet. Nun stehen auch Fachleute fast ratlos vor weitgehend zerstörten Flächen und haben auch für die Zukunft des geschädigten Waldes keinen wirklichen Plan. Eine schnelle Aufforstung mit den gleichen Methoden und Baumarten kann keine Lösung sein, da die Trockenheit und damit alle Folgeprobleme weiter zunehmen werden.

Stromtrasse in der Nähe der Werraquelle bei Neustadt

Breite Schneise für eine Stromtrasse in der Nähe der Werraquelle bei Neustadt, Foto Michael Binek

Frank Henkel ist davon überzeugt, dass wir Wäldern vor allem Zeit geben müssen. Und als Förster spricht er von langen Zeiträumen, denn schnelle Lösungen gibt es im Wald schon mal gar nicht. In der Natur findet selbstverständlich ein natürlicher Waldumbau statt, wenn große Bäume gefällt werden oder stürzen. Auf Freiflächen finden neue Baumarten Platz, die Artenvielfalt nimmt wieder zu, die Natur passt sich den klimatischen Gegebenheiten an. Wenn wir ihr nicht durch Aktionismus und dem Wunsch nach Effizienz in die Quere kommen. Wir müssen lernen, dass Wald viel mehr ist als „ungesägte Bretter“. Und wir müssen als Gesellschaft lernen, den vielen, unendlich wichtigen Funktionen des Waldes einen Wert zuzuschreiben und die Menschen, die sich um den Wald kümmern, darüber zu entlohnen. Denn Menschen, die den Wald pflegen, braucht unser Wald auch in Zukunft. Für einen natürlichen Waldumbau ist es unerlässlich, dass in Wäldern wieder deutlich mehr gejagt wird und dass Wildtiere auch außerhalb des Waldes im Grünland wieder Lebensraum finden. Jungpflanzen im Wald werden auf diese Weise am besten vor Wildverbiss geschützt. Die Entnahme von Holz wird dann wieder naturschonender, wenn kleinere Maschinen und mehr Personal eingesetzt werden. Eine Zertifizierung mit dem FSC-Siegel kann dafür ein Weg sein. Waldbesitzer, ob privat, kommunal oder staatlich, sollten für den Waldumbau hin zu artenreichen und klimabeständigeren Mischwäldern belohnt werden. Es gibt in diesem Bereich politisch so viel zu tun. Und die Zeit, dass sieht jeder, drängt!


Leben am und mit dem Wasser

Ich bin unterwegs auf den Spuren der Landesgartenschau, die 2015 in Schmalkalden stattfand. Mich beschäftigt die Frage, wie nachhaltig solche Ereignisse in einer Stadt und Region wirken und was tatsächlich nach ein paar Jahren bleibt.

Der Fluss Schmalkalde, der der Stadt den Namen gab, war und ist ein wichtiger Teil des 2015 mitten in der Stadt entstandenen Naherholungsgebietes. Hier wurden Plätze geschaffen, an denen Menschen dem Fluss ganz nah kommen können. Ufernahe Steine laden zum Sitzen ein. Ohne Gefahr können Kinder auch mal ihre Füße ins Wasser halten. Im Westendpark scheint die Begegnung mit dem Wasser gelungen und auch viele Jahre nachdem es Landesgartenschaugelände war, blühen die Grünanlagen und die Spielplätze laden Alt und Jung ein, sich mal wieder mehr zu bewegen. Die Stadt hat auch die Folgekosten, die die aufwendige Pflege des Geländes beinhaltet, offensichtlich ganz gut im Griff und Bewohner und Gäste der Stadt fühlen sich hier sichtbar wohl. Lediglich der Verkehrslärm entlang der viel befahrenen Kassler Straße, die an den lauschigen Siechenteichen vorbeiführt, stört die Idylle.

Während ich zusammen mit dem langjährigen grünen Kommunalpolitiker Eckard Simon die Wege ablaufe, habe ich immer wieder die aktuellen Bilder der großen Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz vor Augen. Beim Anblick der sich friedlich durch die Stadt schlängelnden Schmalkalde kann ich nicht anders, als mir darüber Gedanken zu machen, wie wir gerüstet sind, wenn es auch hier zu außergewöhnlichen Starkregenereignissen kommt. Wie an vielen Stellen in Südthüringen ist auch hier die Topographie ähnlich. Wasser strömt von den umgebenden Hängen in die Stadt, die im Tal liegt. Siedlungen sind an den Ufern von Flüssen entstanden. Und wie an vielen anderen Stellen haben wir Menschen nah ans Wasser gebaut, haben wir Flüsse im Laufe der Jahrhunderte begradigt, Flächen versiegelt und Flussbetten unseren Anforderungen angepasst. Und wie auch an anderen Orten haben wir schon oft Überschwemmungen und Hochwasserereignisse erlebt und überstanden. Menschen lernen sich mit dem Wasser zu arrangieren. Doch manchmal - in Zeiten des Klimawandels wahrscheinlich auch öfter - kommt es schlimmer, als wir es uns vorstellen können. Ich bin in Gedanken bei den Menschen, deren zerstörte Häuser wir in den Nachrichten sehen, die tapfer versuchen zu retten, was zu retten ist. Die verzweifelt bis heute noch nach vermissten Angehörigen suchen. Und bei denen, die Tote zu beweinen haben. Es scheint alles irgendwie weit weg zu sein. Aber es kann jederzeit auch hier passieren. Und dass es in unserem reichen und immer so auf Sicherheit bedachten Land so drastisch verläuft, macht nicht nur mich betroffen.

Dass verantwortliche Politiker jetzt Hilfsprogramme auflegen, ist sicher richtig. Möge es den Menschen in den betroffenen Gebieten nützen. Aber wir müssen noch viel mehr ändern, um gewappnet zu sein. Wir müssen dem Wasser, also der Natur wieder genügend Raum geben. Klimaanpassungsmaßnahmen sind zugegebenermaßen teuer und fordern uns heraus. Aber wenn wir jetzt nicht handeln, wird es nur noch teurer. Wir Grünen machen uns dafür stark, dass wir die notwendigen Veränderungen anpacken, bevor politisches Zögern noch mehr Zerstörung verursacht und Menschenleben kostet. 


Was bedeutet naturnaher Tourismus?

Vor mir sitzt ein Mann, der seine Heimat liebt und der etwas für den Tourismus im südlich vom Rennsteig gelegenen Steinbach-Hallenberg bewegen will. Und dennoch ist er wütend über ein Tourismuskonzept, das auf dem Knüllfeld im Gemeindegebiet von Steinbach-Hallenberg ein „Touristisches Gewerbegebiet“ entwickeln will. Ich bin verabredet mit Jürgen Wirth, dem Initiator der Arbeitsgruppe „Naturschutz für das Knüllfeld“. Kundig und engagiert zeigt er mir Papiere, die er über Wochen und Monate zusammen mit Mitstreitern geschrieben hat. Er will zum vom Stadtrat in Auftrag gegebenen Konzept für ein „Touristisches Gewerbegebiet Knüllfeld“ nicht einfach nur „Nein“ sagen, sondern er stellt leidenschaftlich seine eigenen Vorstellungen von naturnahem Tourismus dagegen. Mich beeindruckt seine Energie und ich freue mich, dass hier jemand ist, der nicht einfach „gegen“ etwas ist. Viel zu oft erleben wir heute Initiativen, die vor allem den Status quo erhalten wollen und gegen jede Veränderung Sturm laufen.

Jürgen Wirth und das Knüllfeld

Treffen im Grünen Büro mit Jürgen Wirth (links) und Kreistagsmitglied Ulrich Töpfer (rechts im Bild), Foto: Alexander Keiner

Doch worum geht es? In der Gemeinde gab es 2019 eine Ideensammlung und einen Workshop, was sich die Einwohner für ihren Ort als touristische Attraktionen wünschen. Eingereicht wurden Ideen, die vom künstlichen Kletterfelsen und Waldbadesee über eine asphaltierte fluoreszierende E-Rollerstrecke, einen überdachten Massen-Grillplatz bis zum Caravan-Stellplatz reichten. In der Mitte der Gasthof, der um Parkplatz und Spielplatz („Park & Play“) erweitert werden soll. Und Skipisten, die mangels Schneesicherheit vorsichtshalber gleich mit ganzjährig nutzbaren Plastematten belegt werden sollen. Das alles im bisher weitgehend unberührten Naturpark Thüringer Wald, der neben Wanderwegen vor allem Wiesen und Wälder und sensationelle Aussichten in alle Himmelsrichtungen bietet.

Jürgen Wirth und das KnüllfeldDie Wunschliste wurde 2019 einem Ingenieurbüro übergeben, das daraus für schlappe 80.000 € eine Konzeptstudie für ebenjenes „Touristische Gewerbegebiet“ entwickelte. So seltsam wie der Begriff, ist das, was da auf dem Papier entstanden ist und für das die Gemeinde jetzt über 17 Millionen Euro Fördermittel ausgeben will. Eine Nachfrage zur letzten Stadtratssitzung ergab allerdings, dass vom Land Thüringen lediglich 4 von insgesamt 17 Modulen positiv gesehen werden. Nicht nur ich habe mich wohl gefragt, was die Gemeinde von solch einem touristischen Sammelsurium haben soll und ob nicht einzig und allein die Investoren von der wilden Ansammlung  von Zerstreuungsinitiativen profitieren würden. Dass das Konzept von den Machern noch mit den Adjektiven „sanft - nachhaltig - naturnah“ beworben wird, ist schon dreist.

Doch wie entwickeln wir in Thüringen denn nun den Tourismus? Mit dem Versprechen von möglichst lukrativen Massenevents oder mit unvergesslichen Erlebnissen in weitgehend unzerstörter Landschaft? Jürgen Wirth und seine Mitstreiter sehen in ihrem „nachhaltigen Entwicklungskonzept“ auch Eingriffe in die Natur vor. Sie wollen am höchsten Punkt weithin sichtbar einen Aussichtsturm errichten und machen sich ebenfalls Gedanken um Parkplätze, Übernachtungsmöglichkeiten und Entfaltungsmöglichkeiten für den Nachwuchssport. Doch alles mit Augenmaß und dem Wunsch, dass die Natur rund um das Knüllfeld die Hauptattraktion ist und bleibt. Mir ist das sympathisch und dafür werde ich mich einsetzen.


Zur Lage der Kunst in Pandemiezeiten

Lauscha ist eine Wiege des Glashandwerkes. Hier wurden bedeutende Erfindungen gemacht, die Industriegeschichte schrieben. Ob Christbaumschmuck, medizinische Kolben oder künstliche Augen aus Glas – der Ort lebt von den Glashütten. Die Arbeit mit Glas lockt bis heute Künstlerinnen und Künstler in die Stadt am Rennsteig, vor allem seit das Kulturkollektiv Goetheschule e.V. mit Hilfe der Bundeskulturstiftung ein international gefragtes „Artist in Residenz-Programm“ aufgelegt hat.

Ich bin zu Besuch bei Toni Köhler-Terz, der als Graphiker und Maler in der alten Goetheschule arbeitet, derzeit aber vor allem Sanierungsarbeiten in dem 125 Jahre alten Haus betreut. Er ist Motor des Kulturkollektivs, das mitten im beschaulichen Ort ein alternatives Kulturzentrum betreibt. Hier ist Raum für Bildende Kunst, Fotografie, Glaskunst, Theater und unterschiedlichste Musikrichtungen mit Veranstaltungs- und Probenräume, Ausstellungsflächen und Ateliers. Hier ist Platz für den Austausch mit und über Kunst, für alle, die Lust darauf haben. Finanziert wird das Ganze vor allem durch Spenden und Eigenleistungen der engagierten Akteure. Und hier ist auch das Problem, das die Corona-Pandemie sichtbar macht, obwohl es vorher schon da war: Kunst entsteht hier vor allem durch Selbstausbeutung. Die wenigen Einnahmen, die auf Spendenbasis den Veranstaltungsbetrieb aufrecht erhalten haben, sind in der Pandemie vollständig weggebrochen. Ausstellungshonorare zahlt auch der öffentlich geförderte Kulturbetrieb nur in Ausnahmen und Kunst verkaufen lässt sich in Pandemiezeiten mangels Kunstmessen und Besuchern vor Ort schon gar nicht.

Künstlerinnen und Künstler sind inzwischen seit weit über einem Jahr im Lockdown, leben mit einem unverschuldeten Berufsverbot und falls es je Rücklagen gab, sind die längst aufgebraucht. Trotzdem ist das Gespräch mit Toni Köhler-Terz inspirierend. Die Macher in der Goetheschule haben große Pläne, viel Energie und können auf Preise und Ehrungen verweisen. 2016 gab es für das ambitionierte Programm den „Thüringer Kulturriesen“. Die Bundeskulturstiftung interessiert sich für die Kunst aus der tiefsten Provinz und ihr Stipendiatenprogramm wird trotz Corona weltweit nachgefragt. Und zumindest Baumittel der Staatskanzlei fließen derzeit in das alte, zu Teilen marode Haus. Doch besser angelegt wäre Geld in feste Stellen für Kulturschaffende, denn ein fein saniertes Kulturhaus ohne Leben darin braucht auch in Lauscha niemand. Als gut vernetzte Kulturmanagerin weiß ich leider: Die groß versprochenen Corona-Hilfen des Bundes für die Kultur kommen bei den freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern nicht an. Die Programme sind weltfremd und voller bürokratischer Hürden.

Statt Corona-Hilfen fordert Toni Köhler-Terz eine Entschädigung für verlorene und entbehrungsreiche Monate. Doch die Bundesregierung rettet lieber Fluglinien und zahlt Konzernen Corona-Hilfen, die ihren Managern trotzdem dicke Boni und ihren Aktionären Dividenden auszahlen. Es könnte zum verzweifeln sein. Oder wir könnten endlich politisch daran etwas ändern! Ein Existenzgeld für freischaffende Künstlerinnen und Künstler als Neustarthilfe für die Zeit nach Corona wäre im Verhältnis dazu wenig Geld. Und im Gegenzug gibt es endlich wieder kreative, provokante und an- und aufrührende Kunst.


KFZ-Handwerk vor neuen Herausforderungen

Das Berufsbildungs- und Technologiezentrum Rohr der Handwerkskammer Südthüringen liegt etwas abseits, aber landschaftlich idyllisch. Heute ist die Fahrt für angehende Kraftfahrzeugmechatroniker sicher mit mehr Aufregung verbunden, als sonst. Es ist praktischer Prüfungstag und ich darf als Gast dabei sein.

Bildungs- und Technologiezentrum Rohr

Die Bilder wurden mir freundlicherweise von Ulrich Töpfer zur Verfügung gestellt: Hier im Gespräch mit Ausbilder Sven Driesel 

Die Ausbilder schildern mir ihre Not mit Schulabgängern, deren mangelhafte schulische Leistungen den Einstieg in die anspruchsvolle Ausbildung erschweren. Das ist ein Problem, das ich schon aus vielen Handwerksberufen gehört habe. Oftmals fehlen nicht die praktischen Fertigkeiten, sondern sind es die hohen theoretischen Anforderungen, die erfolgreiche Abschlüsse verhindern. Besonders hart trifft das Jugendliche mit Migrationshintergrund, denen technische Fachbegriffe auf Deutsch fehlen und denen der theoretische Teil der Ausbildung dann auf die Füße fällt.

Bildungs- und Technologiezentrum RohrBis 2013 gab es die Möglichkeit eines Abschlusses als Servicemechaniker, der der Idee des Teilfacharbeiters in der ehemaligen DDR entsprach. Doch auch im Handwerk wurden die fachlichen Maßstäbe nach oben gesetzt und dieser Abschluss fiel ersatzlos weg. Die KFZ-Mechatroniker-Ausbildung ist komplex, computergestützte Verfahren durchziehen alle Ausbildungsteile. Ein Absenken der Anforderungshürden würde helfen, dass junge Leute mit handwerklichem Geschick und einer mehrjährigen Ausbildung nach einer verpatzten Abschlussprüfung nicht ohne jede Qualifikation da stünden. Lebenszeit verloren, Steuergeld in den Sand gesetzt, Perspektiven für Menschen am Beginn ihres Berufswegs zerstört. Den KFZ-Betrieben wäre auch geholfen, denn nicht alle Tätigkeiten in einer KFZ-Werkstatt erfordern ausschließlich allerhöchste Qualifikationen, arbeiten im Team ist Standard und Fachkräfte sind knapp. Und wenn die Deutschkenntnisse durch einen längeren Aufenthalt und den beruflichen Alltag besser geworden sind, wäre jederzeit eine weitergehende Qualifizierung möglich. Doch derzeit führt da kein Weg hin, obwohl mit der regulären Zwischenprüfung nach zwei Jahren schon eine Qualifizierung nachgewiesen wäre, die diesem niederschwelligeren Abschluss entspräche. Ein Umdenken ist nötig und Politik muss hier handeln!

Bestandteil der 3,5-jährigen KFZ-Ausbildung in Rohr Bildungs- und Technologiezentrum Rohr ist auch ein einwöchiger (!) Ausbildungssteil zu Elektrofahrzeugen. Das ist wenig, wenn ich mir anschaue, wohin die mobile Zukunft steuert. Die Auszubildenden lernen lediglich, wie die Hochvoltbatterie abgeklemmt und das Fahrzeug stromlos gemacht wird. Für alles weitere bräuchte es anders ausgebildete KFZ-Spezialisten. Sind die Auszubildenden, die ich heute treffe, für ihr Berufsleben gerüstet? Ich selber fahre seit 7 Jahren rein elektrisch betriebene Autos. Wenn ich mal in eine Werkstatt muss (was extrem selten ist, da Elektrofahrzeuge generell weniger wartungsintensiv sind), muss ich in eine Spezialwerkstatt fahren. In den meisten KFZ-Werkstätten gibt es keine Elektrofachleute, denn die Ausbildung ist aufwendig und selten. Das Berufsbildungszentrum Suhl/Zella-Mehlis hat nun endlich die Erlaubnis ab Herbst mit einer sogenannten „Hochvolt-Klasse“ zu beginnen. Doch die kommt nur zustande, wenn sich mindestens 15 Jugendliche für diese zukunftsorientierte Ausbildung interessieren. Ich kann nur hoffen, dass KFZ-Betriebe in der Region diese Chance ergreifen.


Eintauchen in jüdische Kultur: Schmalkalden

Die südthüringische Kleinstadt Schmalkalden ist eine Reise wert. Ab September gibt es einen weiteren Grund, die Stadt mit ihren prächtig sanierten Fachwerkhäusern zu besuchen, denn dann wird dort eine Mikwe aus dem 17. Jahrhundert wieder öffentlich zugänglich sein.

Baustelle Mikwe Schmalakalden Foto: Michael Bauroth

Die Bilder wurden mir freundlicherweise von VierRaum Architektur zur Verfügung gestellt. Foto: Michael Bauroth

Dieses jüdische Ritualbad in den Kellerräumen der „Hoffnung 38“ wurde schon 2015 bei Sanierungsarbeiten in der Innenstadt entdeckt. Eigentlich sollte dort eine profane Tiefgarage entstehen, nun werden Stadtführer künftig an dieser Stelle die jüdische Geschichte Schmalkaldens lebendig erzählen können. Da ich vor vielen Jahren den „Yiddish Summer Weimar“ mit begründete und später die „Jüdisch-Israelischen Kulturtage in Thüringen“ organisiert habe, begleitet mich dieses Thema und seine kulturelle Vermittlung schon lange.

Zukunftsvision Mikwe, Foto: Michael BaurothNun durfte ich mit dem Architekten Thomas Hinz aus dem Büro Vier-Raum-Architektur und dem langjährigen grünen Stadtrat Eckard Simon schon mal einen Blick auf die aktuelle Baustelle werfen und erfuhr bei der Gelegenheit viel über Schmalkaldens Stadtgeschichte. Die nun bald wieder zugängliche Mikwe ist ein jüdisches Tauchbad. Es diente zur kultischen Reinigung nach Berührungen mit Toten, mit Blut oder anderem, in religiösem Sinne, Unreinen. Als Teil eines ehemals jüdischen Wohnhauses erzählt die Mikwe uns heute viel über die Beziehungen zwischen Juden und Nichtjuden. In Schmalkalden lebten Juden lange Zeit als angesehene Händler mitten in der Stadt, hatten ihre eigene Schule, einen Friedhof und eine Synagoge. Bronzene Gedenkplatten vor einzelnen Häusern verweisen darauf. Doch das über Jahrhunderte weitgehend friedvolle Miteinander fand mit der Machtergreifung der Nazis ein brutales Ende. In der Reichspogromnacht wurde die Synagoge bis auf die Grundmauern abgerissen, wurden Jüdinnen und Juden erst diskriminiert und ausgegrenzt, später in Konzentrationslager verschleppt und letztlich ermordet.

Die Shoa ist in ihrer Unmenschlichkeit ein sBaustelle Mikwe Schmalkalden Foto: Michael Baurothinguläres Ereignis und erinnert uns bis heute an deutsche Schuld. Dass manch einer oder manch eine das heute nicht (mehr) hören mag, erschreckt mich immer wieder. Das jähe Ende der vielfältigen jüdischen Kultur in Deutschland hatte sich in dem anwachsenden Antisemitismus zu Beginn des 20. Jahrhunderts bereits angedeutet. Aber die Demokratie war noch jung und letztlich zu schwach, um die Machtübernahme der Nationalsozialisten zu verhindern. Sind wir heute als Gesellschaft stark genug, um „den Anfängen zu wehren“? Ich bin überzeugt, das sind wir! Aber jede und jeder Einzelne ist aufgerufen, Antisemitismus und Geschichtsverharmlosung zu widersprechen. Das ist nicht immer so leicht, wie es sich hier schreibt. Denn Ausgrenzung von Minderheiten erleben wir immer wieder. Sei es an den europäischen Außengrenzen, wo wir als Gesellschaft sehenden Auges Menschen, die aus Elend und Krieg zu uns flüchten, ertrinken lassen. Oder auf deutschen Schulhöfen, wo „Du Jude“ ein gängiges Schimpfwort ist. Oder in der Debatte um den Nahost-Konflikt, in der viel zu oft Israels Existenzrecht angezweifelt wird. Wir sollten klar und aufrecht dazu stehen, dass wir eine besondere Verantwortung tragen und aus unserer Geschichte lernen. Ein Stadtrundgang unter kundiger Führung durch eine thüringische Kleinstadt kann ein guter Anfang sein, um sich daran zu erinnern.


Zu Besuch in der Solawi Plan1.4 in Föritz

Es ist heiß. Die Nachmittagssonne brennt auf ein Feld bei Sonneberg, auf dem in langen Reihen Kartoffeln wachsen. Blaue, Rote und etliche alte Sorten Gelbe. Ich bin zu Besuch bei Tobias Oberender, einem der Initiatoren von Fridays for Future in Sonneberg. Er wollte nicht mehr nur gegen die aktuelle Klimapolitik der Bundesregierung protestieren, sondern will selbst etwas gegen die drohende Klimaerwärmung tun. Ein Beispiel schaffen. Gemeinsam mit Gleichgesinnten hat er in Föritz eine solidarische Landwirtschaft – eine Solawi - gegründet und baut auf 1.4 Hektar Gemüse, Insektenfreundliche Gewächse und Obst an – naturnah, permakulturell und ganzheitlich, damit der verdichtete Boden wieder ertragreich und fruchtbar wird und bleibt. Durch eine schützende Mulchschicht auf dem Boden, das Ernähren des Bodenlebens und eine systematisch vielfältige Bepflanzung regeneriert sich der Boden. Der Ertrag steigt von Jahr zu Jahr.

Solawibesuch in Föritz-1

Die Bilder wurden mir freundlicherweise von Tobias Oberender Verfügung gestellt.

Die interessante Auswahl an Gemüsearten wird nach der Ernte für kulinarische Entdeckungen sorgen. In einem Foodforest sollen künftig unter dem mittäglichen Schatten von Obstbäumen Beerensträucher und Gemüse gedeihen. Stichwort: 3D-Gärtnern. Im Fokus steht nicht nur ein höherer und diverser Ertrag pro Fläche bei möglichst minimalem Aufwand (z.B. Gießen) sondern der C02-bindende Anbau von gesunden Lebensmitteln für eine Gemeinschaft. Diese Art der „LandWERTschaf(f)t“ gefällt mir.

Solawibesuch in Föritz-2Auch ich bin Gründungsmitglied einer solchen Solawi, in der es zum Einen um den Anbau von Bio-Lebensmitteln, zum Anderen aber auch um eine neue gemeinschaftliche Form der Landwirtschaft geht. Solawi-Mitglieder zahlen das ganze Jahr einen festen monatlichen Beitrag an den Gärtner und helfen gelegentlich auf dem Feld bei Aussaat, Pflege und Ernte. Die Erträge werden wöchentlich unter allen Mitgliedern geteilt. Mal gibt es mehr, mal weniger. Das Risiko, ob eine Kultur in diesem Jahr besser oder schlechter gedeiht, ob Wassermangel oder Schädlingsbefall die Erträge verringert, tragen alle gemeinsam. Der Landwirt kann auf einen festen monatlichen Betrag zählen, davon Saatgut oder Maschinen kaufen und seinen eigenen Lebensunterhalt absichern. Die Sonneberger Solawi ist erst wenige Monate alt und hat noch einen überschaubaren Kreis von Mitstreiterinnen und Mitstreitern. Da ist das mit dem Lebensunterhalt absichern noch so eine Sache. Solawibesuch in Föritz-3Aber ich habe den Eindruck, dass es den Machern momentan nicht primär darum geht. Sie wollen etwas Gutes tun, zeigen, dass Wirtschaften auch anders geht, in Gemeinschaft etwas bewegen und Spaß dabei haben. Sie sind kundig und lernwillig, sie scheuen weder Risiko noch Scheitern. Während wir uns unterhalten, entdeckt jemand einen Kartoffelkäfer auf den grünen Blättern. Da Insektizide hier selbstverständlich keine Option sind, ziehen wir alle los und sammeln sie ein. Das Gespräch zu einer Welt, in der es lokales Gemüse für alle gibt, die auf Monokulturen verzichtet und dafür darauf achtet, dass die Menschen den Bezug zur Natur nicht verlieren, geht dabei weiter. Viele Hände, schnelles Ende (in dem Fall für die Kartoffelkäfer). Wir sammeln gemeinsam die Schädlinge vom Feld und sorgen so dafür, dass das alles - zumindest für die Mitglieder dieser Initiative - kein Traum bleibt. Neugierig geworden? Mehr Infos gibt’s bei Tobi: 01525 8927569.


Neue Ideen in alten Gemäuern: die Sauer-Villa

Inmitten alter Bäume steht in der Nähe des Bahnhofs in Suhl eine prächtige Villa, die schon viel gesehen hat. Hier lebte einst eine Waffenfabrikantenfamilie, später betrieb hier der Kulturbund der DDR das Klubhaus „Johannes R. Becher“. Hier wurden Hochzeiten und Abi-Bälle gefeiert, experimentierte der Fotoclub, wurden FDGB-Reisen organisiert und probte im großen Saal das Junge Theater. Doch nach der Wende stand die Villa lange leer. Eigentumsverhältnisse waren unklar und bis heute wartet das Haus dringend auf neue Nutzer. Immerhin hat die Sauer-Villa mit der Stiftung Meininger Baudenkmäler inzwischen wieder einen Eigentümer, der die Sanierung vorantreiben will und mit dem Provinzkultur e.V. potentielle kreative Nutzer, denen die Wiederbelebung mit Kunst und Kultur zuzutrauen ist.  Sauer-Villa Suhl

Vor ein paar Tagen betrat ich zusammen mit der Grünen Fraktionsvorsitzenden im Deutschen Bundestag Katrin Göring-Eckardt das alte Gemäuer. Hendrik Neukirchner vom Verein Provinzkultur und Uwe Klein von der Stiftung Meininger Baudenkmäler sprachen mit uns über ihre Pläne und führten uns bis in das verwinkelte Turmzimmer, von dem aus sich der Blick über einen großen Teil der Stadt bis zum Domberg weitet. Während Dach und Fassade der Villa gar keinen schlechten Eindruck machen, zeigt das Innere, wie viel Energie, Geld und Ideen hier noch nötig sind, damit es wieder nutzbar wird. Ich selber habe mehrfach in meinem Leben mit und in solchen Häusern gearbeitet. Mein erstes Büro hatte ich im sanierungsbedürftigen Ettersburger Schloss bei Weimar. Dort organisierte ich im Auftrag eines Vereins Konzerte, Ausstellungen und Lesungen in baufälligen, aber bezaubernden barocken Sälen und im angrenzenden Park. Das Schloss fand später einen Investor und ist heute ein sehr elegantes Tagungshotel, in dem auch ab und an noch Kunst stattfindet. Ein paar Jahre später habe ich mit meinem Büro wieder ein baufälliges Haus bezogen. Dieses Mal war es eine über 100 Jahre alte, leer stehende Schule in Weimar, in die die Other Music Academy einzog. Mit Musik und Workshops, mit Künstlercafe und Ateliers entsteht dort seither ein kreatives und internationales soziokulturelles Zentrum mitten in der Klassikerstadt. Mich inspirieren solche Orte. Sofort habe ich Lust gemeinsam mit Gleichgesinnten Konzepte zu entwerfen, Verbündete für die Umsetzung zu suchen und der Fantasie freien Lauf zu lassen. Was ist hier nicht alles möglich? Die Sauer-Villa könnte demnächst mit Städtebaufördermitteln von Bund und Land saniert werden. Die Stadt Suhl muss allerdings den Eigenanteil noch aufbringen, was in Zeiten kommunal knapper Kassen eine echte Herausforderung ist. Sie hätte dann aber einen Ort, der bürgerliches Engagement bündeln, der Begegnung ermöglichen und der Geschichte erfahrbar machen könnte. Solche Orte braucht unsere Gesellschaft mehr denn je. Wenn die Pläne der Protagonisten aufgehen, soll es hier künftig kreativ und fröhlich zugehen. Vereine und Initiativen sollen hier einen Ort haben. Ein Café kann generationenübergreifend zum Verweilen einladen. Eine Galerie würde regionale und internationale Kunst ausstellen und Besucher anlocken. Und Familien und Freunde sollen hier wieder feiern dürfen, wie einst. Dafür lohnt es sich zu kämpfen!